Am 18. Juni 2018 hat zum 24. Mal der Projekttag „Rolle Frau/Mann“ für die Jahrgangsstufe 9 stattgefunden. Überzeugen Sie sich selbst anhand des Wahlzettels, wie vielfältig das Projektangebot wieder war. „Mädchenleben in unterschiedlichen Kulturen – Wie ist das mit der Ehre?“ Obwohl die Teilnehmerinnen selbst keinen Migrationshintergrund besaßen und bisher nur wenig Kontakt zu einem Leben in anderen Kulturen hatten, zeigten sich die Teilnehmerinnen sehr interessiert am Thema und erkundigten sich ausführlich über die Arbeit von Mäander.

Porträts, die im Projekt zu Frida Kahlo entstanden sind.

In diesem Jahr gab es zum ersten Mal ein reines Jungenprojekt zur Körpersprache (Yoga), bei dem die Teilnehmer erleben und erfahren konnten, dass sie trotz aller Sportlichkeit recht unbeweglich sind und bisher eher Erfahrungen mit dem Anspannen und nicht mit dem Entspannen machen konnten.

Herzlichen Dank an die TU-Darmstadt, die zwölf Mädchen in einem Workshop und einem kleinen Praktikum mit Studentinnen und Wissenschaftlerinnen der Physik Einblicke in eine von Männern dominierte Welt gewährten.

Bei dem von Herrn Schlittenbauer geleiteten Informatik-Projekt blieben die Jungen – wie ausgeschrieben – unter sich. Der praktische Teil wurde überraschend schnell und erfolgreich bearbeitet. Die Frage, warum sich in erster Linie Jungen zur Informatik hingezogen fühlen, konnte dann allerdings nur mit geringem Interesse verfolgt werden.

Auf Wunsch von Schülerinnen aus dem letzten Durchgang wurde diesmal ein Mädchenprojekt im Zusammenhang mit Fitness und gesunder Ernährung angeboten. Kommentar von Frau Schlunke, die das Projekt leitete: „Die Schülerinnen waren sehr interessiert, engagiert und haben perfekt mitgearbeitet.“ Für das nächste Jahr wünschen sich die Jungen wieder ein Angebot zum Thema „Körperkult“.

Herzlichen Dank an Frau Dorn, Frau Nagel und Frau Rose, Frau Herdina, Herrn Nocher und Herrn Ruppersberg für ihren selbstverständlichen, engagierten Einsatz am Projekttag trotz vieler anderer Verpflichtungen in dem extrem kurzen zweiten Schulhalbjahr.

Am 10. November 1994 fand der erste Projekttag auf Initiative und einstimmigem Beschluss der Schulkonferenz statt. Ich füge den ersten Wahlzettel bei, der auch die Veränderung im graphischen Design erkennen lässt. Bei genauem Hinsehen werden Sie feststellen, dass Pro Familia von Anfang an unser Projekt unterstützte, allerdings war Dirk Simon damals noch beim Jugendbildungswerk GG.

(Und hier noch einmal der aktuelle Wahlzette: PDF)

An dieser Stelle möchte ich mich nach 24 Projekttagen, die ich zunächst mit Ursula Warnke, am Ende dann mit Frau Dorn organisiert habe, verabschieden. Ich freue mich, dass die Idee des Projekttages „Rolle Frau/Mann“ stets aufs Neue als wichtiges Thema angesehen wurde und ich immer wieder engagierte, junge Kolleginnen und Kollegen für diesen Tag gewinnen konnte. Der Projekttag lebt von dieser Freiwilligkeit im Dienst! Die externen Projektleitungen haben uns Jahr für Jahr gerne ihre erneute Teilnahme zugesagt. Es ist schön für mich, zu wissen, dass der Projekttag nicht an mich gebunden ist, sondern von Frau Dorn und Frau Herdina mit engagierter Unterstützung aus dem Kollegium weitergeführt werden wird.

Am Ende nochmals ein herzliches Dankeschön an den Förderverein, ohne dessen finanzielle und ideelle Unterstützung wir nicht über so viele Jahre an dem Konzept der Beteiligung von externen Projektleitungen hätten festhalten können!

 

Groß-Gerau, 19. Juni 2018

Elke Zipf